20. Jun. 2018

TeleTrusT aktualisiert Handreichung zum Stand der Technik


Mit dem "Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme" (IT-Sicherheitsgesetz bzw. ITSiG) verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, Defizite in der IT-Sicherheit abzubauen. Daneben gilt seit dem 25. Mai 2018 die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit ihren hohen Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen. Beide Rechtsquellen fordern die Orientierung der IT-Sicherheit am Stand der Technik, lassen aber unbeantwortet, was im Detail darunter zu verstehen ist, so der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT). Deswegen hat der Verband nun seine Handreichung zum Stand der Technik überarbeitet. Das Dokument gibt konkrete Hinweise und Handlungsempfehlungen und verstehe sich als Ausgangspunkt bei der Ermittlung von gesetzlichen IT-Sicherheitsmaßnahmen. Sie ersetze jedoch nicht eine technische, organisatorische oder rechtliche Beratung bzw. Bewertung im Einzelfall.

Die "TeleTrusT-Handreichung zum Stand der Technik" kann kostenfrei heruntergeladen werden (Link).