04. Mai. 2022

Ransomware: Immer mehr Unternehmen betroffen

Die jährliche Studie „State of Ransomware 2022“ von Sophos zeigt, dass 67 % (2020: 46 %) der in Deutschland befragten Unternehmen im Jahr 2021 von Ransomware betroffen waren. Das durchschnittliche von deutschen Firmen für ihre verschlüsselten Daten gezahlte Lösegeld, habe sich auf 253 160 Euro fast verdoppelt.

„Neben den eskalierenden Zahlungen zeigt die Umfrage auch, dass der Anteil der zahlungswilligen Opfer weiter ansteigt, selbst wenn sie andere Optionen zur Verfügung haben", sagt Chester Wisniewski, Principal Research Scientist bei Sophos. So haben 42 % der deutschen Unternehmen, deren Daten verschlüsselt wurden, das Lösegeld bezahlt, um ihre Daten zurückzubekommen, auch wenn sie über andere Mittel zur Datenwiederherstellung verfügten.

Für dieses Verhalten gebe es laut Sophos mehrere mögliche Gründe: So könnten etwa Backups unvollständig sein oder man wolle verhindern, dass gestohlene Daten auf einer Public-Leaks-Seite veröffentlicht werden. Außerdem bestehe nach einem Ransomware-Angriff oft ein großer Druck, den Betrieb so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Die Wiederherstellung verschlüsselter Daten mithilfe von Backups kann jedoch ein... mehr »

08. Apr. 2022 Phishing mit QR-Code

„Cyberkriminelle suchen immer neue Methoden, um Sicherheitsvorkehrungen umgehen zu können. Eine...mehr »


25. Mär. 2022 TeleTrusT fordert „Zeitenwende“ auch für die IT-Sicherheit

Angesichts der veränderten geopolitischen Situation infolge des Ukraine-Konfliktes fordert der...mehr »


14. Mär. 2022 Umdenken beim Backup

Datensicherung und IT-Sicherheit rücken näher zusammen und müssen sich gegenseitig stützen, statt...mehr »


21. Feb. 2022 Mehrzahl ehemaliger Mitarbeiter hat weiterhin Zugriff auf Daten

Die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter (83 %) habe weiterhin Zugang zu Konten ihres früheren...mehr »